Da chronische Verdauungsbeschwerden und Erkrankungen des Magen-Darmtraktes immer häufiger werden, kommen mittlerweile immer mehr Patienten mit medizinischen Zuweisungen zur Colon-Hydro-Behandlung in unsere Praxis.

Auch wenn die Colon-Hydro-Therapie als Behandlungform nicht neu ist, ist sie bis dato im deutschsprachigen Raum noch nicht allzu verbreitet. Gerade in Bereichen, die noch nicht so etabliert sind, kursieren auch immer Halbwissen und Fehlinformation. Wir bemühen uns entsprechend sehr, aktiv Bewusstseinsbildung zu betreiben und halten immer wieder Vorträge und Webinare, um medizinisch fundierte Auskunft zu geben und interessierte Menschen qualifiziert zu informieren.

 
 

Klassische Einsatzbereiche

Vorbereitung zur Colonoskopie
Nur ein vollständig gereinigter Darm sichert ein gutes und aussagefähiges Untersuchungsergebnis. Viele, vor allem ältere Patienten, haben allerdings Probleme, die in der Vorbereitung erforderlichen Trinkmengen zu bewältigen. Die Colon-Hydro-Behandlung stellt hier eine alternative Methode der Vorbereitung zur Darmspiegelung dar. Es kommt zu keinem Mineralstoffverlust, wie bei der mit Abführmitteln erzeugten Diarrhoe. Das Verfahren ist darüber hinaus auch eine nierenschonende Variante der Entleerung. Speziell bei Patienten mit unbefriedigenden Reinigungsergebnissen in der Vorgeschichte, hat sich auch eine Darmspülung als zusätzliche Maßnahme zur klassischen Vorbereitung sehr bewährt.
 
 
Die Reinigung des Dickdarms wirkt sich positiv auf verschiedene Körperbereiche aus. So werden, abgesehen vom entlastenden Ausspülen von Stuhlresten, auch die Darmmuskulatur angeregt und der Lymphabfluss verbessert. Der Einsatz wechselnder Wassertemperaturen setzt sanfte thermomechanischen Reize: kühleres Wasser verengt zunächst die Gefäße, die sich anschließend unter Erwärmung erweitern. Dies wiederum führt zu einer verstärkten Durchblutung der im Bauchraum befindlichen Organe und der Muskulatur. Eine unterstützende Druck- und Streichmassage während der Behandlung hilft zusätzlich, Spannungen zu lösen.
 
 

Häufig gestellte Fragen von Kollegen …

1Welche Teile des Darms erreicht man mit der Colon-Hydro-Therapie?
Wir spülen mittels CHT den gesamten Dickdarmbereich. Für eine vollständige Reinigung des Dickdarms bedarf es generell mehrerer Behandlungen. Je nach individuellem Darmzustand (Obstipation) sind dafür 3 - 10 Spülungen nötig. Der zeitliche Abstand zwischen den Behandlungen sollte nicht zu groß sein, idealerweise eine Woche nicht übersteigen.
2Wird die Darmflora dabei nicht negativ beeinflusst?
3Kann die Colon-Hydro-Behandlung auch bei akuten Entzündungen im Dickdam durchgeführt werden?
Bei akuten Schüben von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ist immer eine Remission abzuwarten, bevor mit der Behandlung begonnen wird.
4Gibt es im Therapieverlauf vorübergehend aufkommende Symptome?
5Sind Vorbefunde nötig, um eine Colon-Hydro-Therapie durchführen zu können?
6Wie sind die Wartezeiten bei Zuweisung?
7Hygienestandard