Die Darmflora - das Mikrobiom - ist ein besonders wichtiger Bestandteil unseres Verdauungsapparates. In und auf unserem Körper befinden sich rund eineinhalb Kilogramm Bakterien - die Anzahl der mit uns in Symbiose lebenden Bakterien übersteigt bei weitem die Zahl unserer eigenen Körperzellen!

Gesunde Darmbakterien sollten unseren Dickdarm besiedeln und uns bei unserer Verdauung unterstützen. Fehlen uns diese guten Keime, wird Platz frei, den dann pathogene (krankmachende) Bakterien oder Pilze einnehmen. Der gezielte Aufbau einer gesunden Darmflora mittels eines zum Körperzustand passenden Probiotikums kann gelegentlich sinnvoll und notwendig sein.

 
 
 
 

Eine intakte Darmflora kann man sich wie „Bewohner“ des Dickdarms vorstellen, die uns nützliche Dienste erweisen. Es kommt jedoch auch auf die richtige Diversität (Vielfalt) dieser Bewohner an. In einem giftigen Darmmilieau können sich die „guten“ Darmbakterien schwerer ansiedeln - pathogenen (krankmachenden) Bakterien, Pilzen und Parasiten stehen "die Tore offen"!

 
 
 
 

Das oben dargestellte Studienergebnis demonstriert, dass Bewohner der 3. Welt einen deutlich höheren Anteil an "guten" Darmbakterien (Firmicutes = Farbe Grün) in ihrer Darmflora besitzen. Industriezucker, Alkohol und ballaststoffarme Nahrungsmittel irritieren beständig unsere Darmflora. Im Laufe der Lebensjahre kippt das Darmmilieu - und erholt sich ohne korrigierende Umstellung von alleine nicht wieder.

 
 

Häufig gestellte Fragen …

1Muss man bei der Colon-Hydro-Therapie ein Probiotikum einnehmen?

Eine gezielte Zufuhr von Darmbakterien macht dann Sinn, wenn die Darmflora „unvollständig“ ist. Mit dem richtigen Probiotikum kann man den Darm gezielt mit den fehlenden Bakterienstämmen „nachbesiedeln“.

Probiotika gibt es auf dem Gesundheitsmarkt mittlerweile viele. Wir haben festgestellt, dass die teuersten dabei nicht immer die besten sein müssen. Um zu gewährleisten, dass alle Probiotika, die wir Ihnen empfehlen, Ihre Gesundheit bestmöglich unterstützen, analysieren wir immer wieder die auf dem Markt befindlichen Produkte um Ihnen die für Sie geeignetsten Präparate empfehlen zu können.>/p>

2Spült man denn bei der Colon-Hydro-Therapie nicht auch gleich die „guten“ Darmbakterien mit hinaus?

Dieser Frage ist die Universität Wien im Jahr 2013/14 im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie nachgegangen, an der auch unsere Praxis mitgewirkt hat. Es freute uns, dass so viele unserer Patienten das Angebot in Anspruch nahmen, an dieser Studie teilzunehmen.

Das Ergebnis kurz zusammengefasst: Auch das mehrmalige Spülen mit reinem Wasser macht den Darm nicht steril. Bei keinem Patienten hat sich dabei die Darmflora verschlechtert, ganz im Gegenteil: Bei einem Großteil der Probanden kam es alleine durch das Ausschwemmen der giftigen Abfallstoffe zu einer Verbesserung in der Zusammensetzung der Darmbakterien.

Dies bedeutet, dass das intensive Reinigen des Darms mit Wasser pathogene Darmbakterien reduziert und durch Milieusanierung den "Boden" für den Aufbau einer gesunden Darmflora aufbereitet. Für näher Interessierte: die vollinhaltliche Studie finden Sie im Bereich "für Kollegen"!

3Ist eine genau Laboranalyse der Darmflora sinnvoll?

Eine individuelle Analyse der Darmflora ist in manchen Fällen hilfreich und erleichtert den Wiederaufbau fehlender Bakterienstämme - einige Labore haben sich darauf spezialisiert. Mit einer genauen Labordiagnose lässt sich durch das richtige Probiotikum einerseits, und andererseits auch durch die gezielte Wahl passender Lebensmittel in der Alltagsernährung wieder eine zufriedenstellend funktionierende Verdauung in die Wege leiten.

Wir verweisen Sie in einem solchen Fall gerne auch an das richtige Labor!